Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
info-punkt

Volltextsuche

A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZAlle
 

Wohngeld

Zuständige Behörde

Ansprechpartner

Wohngeld
Sachbearbeiter
Parkstraße 1
57610 Altenkirchen
Telefon Telefon:  02681/81 2443
Fax Fax:  02681/81 2400
Symbol E-Mail E-Mail:  markus.feld@kreis-ak.de
Raum Raum:  156
Adresse bei Google Maps
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Wohngeld
Sachbearbeiter
Parkstraße 1
57610 Altenkirchen
Telefon Telefon:  02681/81 2442
Fax Fax:  02681/81 2400
Symbol E-Mail E-Mail:  oliver.merz@kreis-ak.de
Raum Raum:  158
Adresse bei Google Maps
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Wohngeld
Sachbearbeiterin
Parkstraße 1
57610 Altenkirchen
Telefon Telefon:  02681/81 2441
Fax Fax:  02681/81 2400
Symbol E-Mail E-Mail:  birgit.weller@kreis-ak.de
Raum Raum:  158
Adresse bei Google Maps
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Wohngeld
Sachbearbeiterin
Parkstraße 1
57610 Altenkirchen
Telefon Telefon:  02681-81 2444
Fax Fax:  02681-81 2400
Raum Raum:  157
Symbol E-Mail E-Mail:  kathrin.klein@kreis-ak.de
Adresse bei Google Maps
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Beschreibung

Das Wohngeld ist ein staatlicher, zweckgebundener Zuschuss zu den Kosten für den gemieteten oder eigengenutzten Wohnraum. Mieter erhalten einen Mietzuschuss, Eigentümer einen Lastenzuschuss.

Ob und in welcher Höhe Sie Anspruch auf Wohngeld haben, hängt im Wesentlichen von drei Faktoren ab:

  • von der Zahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder,
  • von der Höhe des Gesamteinkommens der wohngeldberechtigten Haushaltsmitglieder,
  • von der Höhe der zuschussfähigen Miete beziehungsweise Belastung.

Wohngeld wird nicht für unangemessen hohe Wohnkosten geleistet. Die Miete (oder im Falle von Eigenheimen und Eigentumswohnung die Belastung) ist nur bis zu bestimmten Höchstbeträgen zuschussfähig.

In der Regel wird das Wohngeld für zwölf Monate bewilligt und ab dem Ersten des Monats, in dem der Antrag gestellt wurde, ausgezahlt.

Die Empfänger bestimmter Sozialleistungen, wie zum Beispiel Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Grundsicherungsleistungen im Alter und bei Erwerbsminderung sowie die Mitglieder ihrer Bedarfsgemeinschaften haben keinen Anspruch auf Wohngeld, da deren Unterkunftskosten im Rahmen dieser Sozialleistungen berücksichtigt werden.

Wohngeld wird nach § 1 Absatz 2 Wohngeldgesetz nur als Zuschuss zu den Wohnkosten geleistet. Der Bezug von Wohngeld setzt voraus, dass der sonstige Lebensunterhalt und ein Teil der Wohnkosten durch eigene Einnahmen bestritten werden.

Ein Anspruch auf Wohngeld besteht daher nur, wenn ein zuschussfähiges Einkommen erzielt wird (Subventionsprinzip). Wenn Sie keine plausible Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben (individuelle Haushaltsrechnung) einreichen, wird bei der Bedarfsermittlung auf die Pauschalen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII – Sozialhilfe) zurückgegriffen.

Die Beweislast für das Vorliegen eines zuschussfähigen Einkommens liegt bei der antragstellenden Person, das heißt diese muss Auskunft über Art und Höhe der Einnahmen geben und durch beweiskräftige Unterlagen belegen.

Die erteilten Auskünfte und vorgelegten Unterlagen (auch soweit sie sich auf zu berücksichtigende Haushaltsmitglieder beziehen) unterliegen der freien Beweiswürdigung der Wohngeldbehörde.

Den Angaben im Antrag beziehungsweise den eingereichten Unterlagen muss nachvollziehbar entnommen werden können, wie der Lebensunterhalt im Bewilligungszeitraum voraussichtlich bestritten wird. Dabei sind die Verhältnisse maßgebend, die im Zeitpunkt der Antragstellung im Bewilligungszeitraum zu erwarten sind. Änderungen, die erst nach Antragstellung eintreten, können nur nach Maßgabe des § 24 Absatz 2 Wohngeldgesetz berücksichtigt werden.

Ergibt sich bereits aus den Angaben bei Antragstellung, dass im Bewilligungszeitraum voraussichtlich kein zuschussfähiges Einkommen erzielt wird, kann der Antrag wegen unplausibler Einkommensangaben abgelehnt werden.

Achten Sie daher auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben über die Einnahmen!

Antragsformulare sind bei den örtlichen Verbandsgemeindeverwaltungen, der Stadtverwaltung Herdorf sowie der Kreisverwaltung Altenkirchen, 57610 Altenkirchen, Parkstraße 1 erhältlich. Sie können die Antragsformulare aber auch online ausfüllen und ausdrucken (siehe verfügbare Formulare).
Der Antrag kann bei den genannten Behörden gestellt werden; über ihn entscheidet die Kreisverwaltung durch schriftlichen Bescheid.

Rechtsgrundlagen

Notwendige Unterlagen

Für den Antrag auf Mietzuschuss:
  • Antragsformular
  • Ergänzende Erklärung
  • Meldebescheinigung für alle Haushaltsmitglieder (erhältlich beim Einwohnermeldeamt)
  • Mietvertrag (vollständig) - nur beim Erstantrag oder Umzug notwendig
  • Mietbescheinigung (ausgefüllt und unterschrieben durch den Vermieter)
  • Nachweis über die Zahlung der Miete (zum Beispiel Girokontoauszüge, Mietquittungen)
  • Einkommensnachweise aller Haushaltsmitglieder (auch geringe Einnahmen, Renten, Unterhaltsleistungen, Ausbildungsvergütungen, Leistungen der Berufsausbildungsförderung beziehungsweise nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), Sozialleistungen, Arbeitslosengeld, Krankengeld ecetera)
  • Vermögenserklärung
Für den Antrag auf Lastenzuschuss:
  • Antragsformular
  • Ergänzende Erklärung
  • Meldebescheinigung für alle Haushaltsmitglieder (erhältlich beim Einwohnermeldeamt)
  • Kaufvertrag (bei Hauskauf)
  • Grundbuchauszug als Eigentumsnachweis
  • Wohnflächenberechnung
  • Darlehensbescheinigung der an der Finanzierung beteiligten Kreditinstitute
  • Angaben über die Belastung aus Fremdmitteln
  • Bescheid der Verbandsgemeindeverwaltung/Stadtverwaltung über die Höhe der Grundsteuer B
  • Bescheid des Finanzamtes über die Gewährung der Eigenheimzulage
  • Einkommensnachweise aller Haushaltsmitglieder (auch geringe Einnahmen, Renten, Unterhaltsleistungen, Ausbildungsvergütungen, Leistungen nder Berufsausbildungsförderung beziehungsweise nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), Sozialleistungen, Arbeitslosengeld, Krankengeld ecetera)
  • Vermögenserklärung
Im Einzelfall können weitere Unterlagen angefordert werden.

Weitere Informationen (unter anderem die Wohngeldtabellen) finden Sie auf den Seiten des Bundesministerium des Innern, für Heimat und Bau (BMI) und des Finanzministeriums Rheinland-Pfalz.

Gebühren

Für das Verwaltungsverfahren werden keine Gebühren und Auslagen erhoben

Verfügbare Formulare

Icon Formular Antrag auf Lastenzuschuss  | PDF, 296 kB
Icon Formular Angaben über die Belastung aus Fremdmitteln  | PDF, 27 kB
Icon Formular Darlehensbescheinigung  | PDF, 389 kB
Icon Formular Wohnflächenberechnung  | PDF, 274 kB
Icon Formular Antrag auf Mietzuschuss  | PDF, 332 kB
Icon Formular Mietbescheinigung zur Vorlage bei der Wohngeldstelle  | PDF, 71 kB
Icon Formular Erklärung zum Antrag auf Wohngeld  | PDF, 364 kB
Icon Formular Verdienstbescheinigung  | PDF, 85 kB
Icon Formular Erklärung zu Werbungskosten  | PDF, 344 kB
Icon Formular Aufwendungen zur Erfüllung gesetzlicher Unterhaltsverpflichtungen  | PDF, 43 kB
Icon Formular Vermögenserklärung  | PDF, 286 kB
Behördennummer 115

Kontakt

Parkstraße 1
57610 Altenkirchen
Telefon Telefon:  02681/81-0
Telefon Telefon:  115(einheitliche Behördennummer)
Fax Fax:  02681/812000
Symbol E-Mail E-Mail:  post@kreis-ak.de
Adresse bei Google Maps
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren