Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
MRE-NETZWERK-AK breit Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA). Raster-Elektronenmikroskopie. Maßstab = 500 nm. Quelle: Muhsin Özel, Gudrun Holland, Rolf Reissbrodt (2004) Staphylococcus aureus. Raster-Elektronenmikroskopie. Maßstab = 2 µm. Norbert Bannert, Kazimierz Madela (2009).
Staphylococcus aureus. Scanning-electron microscopy. Bar = 2 µm. Norbert Bannert, Kazimierz Madela (2009). Clostridium difficile NCTC 13307 (Clostridien), Bakteriengruppe. Raster-Elektronenmikroskopie. Maßstab = 2 µm. Norbert Bannert, Kazimierz Madela (2009).
Clostridium difficile NCTC 13307 (Clostridia), cluster of bacteria. Scanning-electron microscopy. Bar

Volltextsuche


Wie wird ein Rezidiv behandelt?

Rezidive von CDAD sind häufig (bis 20%) und kommen in der Mehrzahl binnen drei Wochen nach Therapieende vor. Ursächlich sind dabei sowohl Faktoren auf Seiten des Patienten (lokale Abwehrsituation, Aufbau der normalen Darmflora) als auch Faktoren auf Seiten von C.difficile. Darüber hinaus wird ca. die Hälfte aller Rezidive durch einen differenten Stamm verursacht (Reinfektion). Resistenzen gegenüber Metronidazol oder Vancomycin sind in Deutschland bisher sehr selten, daher ist nicht von einem Therapieversagen der Antibiotika auszugehen. Eine erneute Therapie mit diesen Antibiotika kann daher erfolgen und besitzt die gleiche Erfolgsaussicht wie die Ersttherapie. Zur Behandlung mit mehrfachen Rezidiven gibt es keine evidenzbasierten Empfehlungen, einige Autoren empfehlen eine intermittierende ausschleichende Therapie mit Vancomycin oral über mehrere Wochen.
Zur Therapie mit Probiotika (z.B. S.bourlardii) ist die Datenlage ebenfalls noch nicht eindeutig, eine allgemeine Empfehlung kann daher nicht gegeben werden. Für den Einsatz von Probiotika bei der primären Therapie von CDAD gibt es bisher keine Evidenz. Bei mehrfachen Rezidiven gibt es Hinweise, dass eine unterstützende Gabe von Probiotika sinnvoll sein kann. Allerdings wurden bei stark immunsupprimierten Patienten invasive Infektionen mit S.boulardii nach oraler Verabreichung beschrieben, so dass bei diesen Patienten eine besonders kritische Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen muss.

Fachliche Zuständigkeit für den Kreis Altenkirchen

Fachärztin für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie
Telefon Telefon:  02681/81 2718
Symbol E-Mail E-Mail:  mre@kreis-ak.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Fachliche Zuständigkeit für den Westerwaldkreis

Fachärztin für Öffentliches Gesundheitswesen
Telefon Telefon:  02602/124 773
Symbol E-Mail E-Mail:  patricia.heuser@westerwaldkreis.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Fachliche Zuständigkeit für den Rhein-Lahn-Kreis

Fachärztin für öffentliches Gesundheitswesen
Leiterin des Gesundheitsamtes des Rhein-Lahn-Kreises
Telefon Telefon:  02603/972579
Symbol E-Mail E-Mail:  hildegard.hamm@rhein-lahn.rlp.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Netzwerkkoordination

MRE-Netzwerkmoderation
In der Malzdürre 7
57610 Altenkirchen
Telefon Telefon:  02681-81 2736
Fax Fax:  02681-81 2700
Raum Raum:  008
Symbol E-Mail E-Mail:  judith.mermet@kreis-ak.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Händedesinfektion


Möchten Sie diesen Inhalt von YouTube laden?

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.